Profilbild von Rüdiger

von

Goldstrand 2010, Usedom

02.08.2010 in Aktuelles, Auswärts

Lang hats gedauert, doch jetzt ist er endlich online, der Turnierbericht zum Goldstrand 2010. Leider noch ohne Bilder …ich bin zu blöd dafür. ;-)

Da gehts zum vollen Bericht:

Freitag abend, Sternzeit 4711einhalb, ein letzter Blick auf die Wetterprognose lies nur Gutes erwarten: Gleich früh morgens am Samstag sollte es los gehen gen Osten, gen Strand, gen GOLDSTRAND 2010.
Die eine Hälfte des Teams verweilte bereits auf Usedom. Der Rest sollte mit mir folgen…
Der Frühnebel zwang uns zum Einen die Reise mit moderatem Tempo anzutreten und versprach uns zum Anderen auch hervorragend gutes Wetter. Schließlich hatte Usedom nach dem Sauwetter von 2009 noch so einiges wieder gutzumachen bei mir.
Moderates Tempo und Frühnebel hielten sich nicht lange und schon waren wir pünktlich zum Frühstück in Karlshagen auf Usedom.
Auf dem 15 minütigen Marsch von dem Campingplatz zu den Spielfeldern konnten sich die Füsse schonmal an den goldigen Sand gewöhnen. Die ersten Spiele waren bereits im Gange, wir mussten zum Glück erst um 10:20 Uhr zum ersten Spiel ran.
Dieses sollte gegen die Göttinger 7 einen für uns noch unbekannter Gegner, stattfinden. Das Auftaktspiel meissterten wir sodann auch souverän. Die Göttinger liessen uns Platz unser Spiel zu spielen und das Taten wir dann auch und gewannen mit deutlichem Vorsprung.
Nach dem somit erfolgreichen Einstieg ins Turnier freuten wir uns mit Forest Jump aus Ilmenau wieder auf einen recht unbekannten Gegner zu stoßen.
Auch das zweite Spiel verlief deutlicher zu unseren Gunsten als erwartet. Unsere Defense war gut und das Spiel auf die Endzone wurde durch stranduntypische fehlende Winde begünstigt.
Von unserer guten Laune beflügelt blickten wir gar dem dritten Spiel gegen Yeahaw! recht gelassen entgegen, wohlwissend, dass uns da der wohl stärkste Gegner aus unserem Pool erwartete.
In einem überraschend ruhigen und nettem Spiel unterlagen wir den spielerisch überlegenen Berlinern zwar deutlich, brauchten uns aber auch nicht verstecken. Wir schenkten ihnen keine unnötigen Punkte, spielten meist sichere Pässe, wurden aber trotzdem für jeden noch so kleinen Fehler abgestraft. Somit war unser Fazit nach der ersten Niederlage trotzdem noch positiv.
Im Spiel vier des ersten Tages trafen wir auf den dritten unbekannten Gegner aus unserem Pool: Saxy Divers. Auch dieses Spiel war eine härtere Nummer als unseren ersten beiden Begegnungen. Die Leipziger legten immer wieder einen vor und wir mussten jedesmal nachlegen. So verloren wir leider dennoch nach einem heißumkämpften Spiel relativ knapp.
Auf die Gastgebenden Goldfingers trafen wir dann in unserem letzten Spiel Poolspiel. Uns war klar, um weiterzukommen musste ein Sieg her, denn nur die zwei besten drittplatzierten kamen ins Viertelfinale.
Die Goldfingers machten es uns nicht einfach, doch nach einem ausgeglichenen Start ins Spiel gelang es uns einen Vorsprung heraus zu spielen und bis zum Spielende zu halten.
Als dann die Spiele der beiden anderen Pools durch waren, stand dann auch fest, dass wir es ins Viertelfinale geschafft hatten.

Entsprechend gut gelaunt machten wir uns auf der örtlichen Gastronomie auf den Zahn zu fühlen. Nachzüglerin Maria erreichte Karlshagen rechtzeitig um noch mit uns die Bestellung aufzugeben.
Die Mädels verabschiedeten sich um noch sich und die Kostüme für die Party herzurichten und wir machten uns gemächlich auf um gen Partyzelt zu ziehen.
Eine kurze Polizeikontrolle auf der Strandpromenade später erschienen dann unsere frisch gestylten Palmen-Baltimaids mit unseren Anteil der Kostüme.
Was soll ich sagen, die Baströcke und Haarreifen standen uns ganz hervorragend. Schade nur, dass die Muschel-BHs noch in der Paketstation in Lübeck lagen.
Zugegeben, die Konkurrenz hatte das dekorative Wettrüsten auch ziemlich verpennt. Und da einige der lübschen Palmen & Hulas bis zum Sonnenaufgang durchhielten erlangten wir quasi einen Party-Start-Ziel-Sieg… daran werden wir uns nächstes Jahr messen lassen müssen.

Fünf Poolspiele und die Party in den Knochen, standen wir in Baströckchen und Blumengirlande Sonntag früh hübsch und pünktlich auf dem wieder sehr sonnigen Spielfeld und versagten kläglich gegen den späteren Turniersieger Drehst’n Deckel. Die mussten sich wirklich nicht anstrengen, sondern einfach nur warten bis wir die Scheibe mal wieder in den Sand geschmissen hatten. Der Traum vom Halbfinale fand ein jähes Ende.
Die etwas längere Pause bis zum zweiten Spiel, verhalf einigen dazu eine Mütze Schlaf nachzuholen.
Ausgeruht und nicht bereit die Flinte gänzlich ins Korn zu werfen trafen wir auf die Airpussies. Und es lief ein wenig besser. Aber auch gegen die Berliner fanden wir unsere Form nicht so richtig wieder und verloren auch dieses Spiel viel zu deutlich.
Schneller als uns lieb war, fanden wir uns im Spiel um Platz Sieben wieder. Dort trafen wir dann mal wieder auf die Saxy Divers. Nach der knappen Niederlage vom Vortag nahmen wir uns vor das Spiel diesmal zu unseren Gunsten ausgehen zu lassen. Wieder war jeder einzelne Punkt hart umkämpft. Am Ende reichte es leider nicht und die Divers lagen mit zwei Zählern vorne.
Platz acht entprach zwar nicht den Hoffnungen nach der guten Vorrunde doch insgesamt waren wir mit dem Turnierverlauf zufrieden. Außerdem haben wir ja immerhin furios den Partysieg errungen. ;-)

Zahlen, Daten, Fakten:

Baltimaids & -mates:
Anette, Stefanie, Janine, Maria (nur Party & So), Mathis, Tobi S., Ste, Daniel, Rüdiger, Florian, Steffen und Alex

Wetter: sonnig & nahezu windstill
Ostsee: glatt & moderat warm

Poolspiele:
1.Spiel – 13:4 Baltimate vs. Göttinger 7
2.Spiel – 12:5 Baltimate vs. Forest Jump
3.Spiel – 4:10 Baltimate vs. Yeahaw!
4.Spiel – 7:10 Baltimate vs. Saxy Divers
5.Spiel – 9:6 Baltimate vs. Goldfingers

Viertelfinale – 1:16 Baltimate vs. Drehst’n Deckel
kleines Halbfinale – 4:9 Baltimate vs. Airpussies
Platzierungspiel – 7:9 Baltimate vs. Saxy Divers

Platzierung: 8
Besonderheiten: Kostüm-Partysieg

Tschöö, #10

Die Kommentare sind geschlossen.